Verbundprojekt LowEx | Projekt 16

Projekt 16: Systemintegration, Regelung, Betriebsoptimierung, Energieeinsparung mittels informationsvernetzter Heiz- und Kühlsysteme für Neubau und Sanierung

Projekt Beschreibung:

Bild: Auswirkungen unterschiedlicher Heizflächenvergrößerungen und Vorlauftemperaturanhebung auf den Verlauf der Raumtemperatur (ausgewähltes Beispiel)

Gebäude mit hohem Wärmeschutz-Niveau weisen - neben vielen Vorteilen - das Problem auf, dass auf Grund der normgerecht installierten Heizleistung je Raum die Aufheizzeiten ausgekühlter Räume inakzeptable Werte aufweisen. Dieses Phänomen wurde zwar in der DIN EN 12831 mittels optionaler Leistungszuschläge berücksichtigt, allerdings fehlen völlig die notwendigen Angaben zur technischen Realisierung bzw. zu den spezifischen Anwendungsproblemen. Berücksichtigt man noch in diesem Zusammenhang die Nutzerakzeptanz (thermische Behaglichkeit) , die Temperatursensoranordnung im Raum, die sich daraus ergebenden Möglichkeiten zur Wärmeerzeugeransteuerung (bedarfsgeführte Vorlauftemperaturregelung, Verbesserung des Brennwerteffektes) sowie den Einsatz von Wärmepumpen für den Sommer- und Winterbetrieb, so ergeben sich gravierenden Einflüsse auf den Energiebedarf. Im Rahmen des Forschungsverbundes „Heizen und Kühlen mit Niedrigenergie (LowEX)“ soll die Untersuchung einen Beitrag zu dessen Minderung liefern.

[top^]


Projekt Daten:

Projektstart: 01.08.2005
Projektende: 31.07.2008

Förderkennzeichen: 0327370R
Förderquote: 70,6 %
Gesamtkosten: 510.268,00 Euro

[top^]


Kontakt:

Technische Universität Dresden - Fakultät für Maschinenwesen -
Institut für Thermodynamik und Technische Gebäudeausrüstung
Prof. Wolfgang Richter
Helmholtzstr. 14
01069 Dresden
T 0351/463-32901
F 0351/463-37888
wrichter@tga.tu-dresden.de

[top^]


Projekt Partner:

Technische Universität Berlin
Berlin

Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)
Zwickau

Trox GmbH
Neukirchen-Vluyn

[top^]


Dieses Projekt wird unterstützt von:


[top^]